Logo Universiteit Utrecht

Schwarzes Brett – Alles over Duits in Utrecht

Auf & davon

Eine Postkarte aus Münster

von Marieke van Baarsen

Hallo hallo!

Schon eine Weile bin ich wieder zu Hause in den Niederlanden. In dieser Nachricht erzähle ich euch gerne etwas über mein Auslandstudium in Münster am Zentrum für Niederlande-Studien!

Es war sehr schwierig, in Münster ein Zimmer zu finden. Nachdem ich auf viele Anzeigen reagiert hatte, bekam ich eine Nachricht von den netten und lieben Kim und Hetti. Wir haben über Skype telefoniert und dann sagten sie mir einige Tage später, dass ich das Zimmer in der 3er WG im Kreuzviertel – in einer der schönsten, pittoresken Straßen von Münster – hatte!! Wir haben zusammen ganz viel gemacht: Sehr viele Netflix- und Filmabende, zusammen kochen und essen, Glow-in-the-dark Minigolf, shoppen, ins Kino gehen. Diese zwei Mädchen kommen unbedingt auch noch einmal zu mir in die Niederlande! Ich fand es wirklich schön, um in ein Zimmer zu ziehen und zusammen mit Mitbewohnern zu wohnen. Das war für mich das erste Mal, also spannend aber es hat mit sehr gut gefallen. Eine andere neue Freundin fand ich in meinem Buddy Annika. Wir sind häufig zusammen in die Mensa gegangen, haben zusammen gegessen aber vor allem gequatscht. Dass ich mit meinen Mitbewohnern und meinem Buddy auch Small-Talk auf Deutsch üben konnte und nicht nur wissenschaftliches Deutsch, war ganz gut für die Verbesserung meiner Sprachkenntnisse. Ich habe durch das Sprechen und einige Komplimente wirklich mehr Selbstvertrauen erlangt.

Es dauerte eine Weile, bevor ich mich in Münster ein bisschen gewöhnt hatte. Am Anfang war es noch nicht ganz deutlich, welche Fächer wir machen durften. Zum Glück war die liebe Sophie (Kerckhoff) auch da und zusammen konnten wir einander helfen. Ich habe all meine Fächer im Haus der Niederlande gemacht. Das Zentrum für Niederlande-Studien steht mitten im Zentrum und ist ein wunderschönes, altes Gebäude. Die Dozenten und Mitstudenten waren total nett. Da wir bei den meisten Fächern mit einer kleinen Gruppe waren, hatten wir wirklich die Möglichkeit, einander gut kennenzulernen.

Ich habe nicht nur im Bereich der deutschen Sprache etwas gelernt, sondern auch in anderen Bereichen. In einigen Fächern stand das Thema der Politik im Mittelpunkt, unter anderem bei Politische Kultur in Deutschland und den Niederlanden. Dieses Fach bezog sich ganz auf die Aktualität und 2019 war ein sehr interessantes Jahr für die Politik, nicht nur in Deutschland und den Niederlanden, sondern auch für ganzes Europa. Dies sorgte für interessante Debatten. Den Deutschland-Niederlande Vergleich fand ich wirklich interessant und für meine Arbeitszukunft könnte der vielleicht nochmals auftauchen.

Die Stadt Münster ist süß, ziemlich klein aber groß genug. Es gibt tausende schöne Kirchen, unter anderem natürlich den bekannten St.-Paulus-Dom am Domplatz. Aus meiner WG hatte ich am Abend Sicht auf die beleuchtete Heilig-Kreuz-Kirche mit der Kunst Ja Ich Bin Da drauf. Mit all meinen Gästen (meinen Eltern, Freundinnen, meinem Freund) habe ich den bekannten Friedenssaal besucht. Den muss man natürlich besuchen, wenn man in Münster ist. Eine andere sehr tolle Erinnerung ist, dass ich zusammen mit Sophie und Misha, Erasmusstudentin aus Nimwegen, eine Radtour gemacht habe. Wir sind aus der Stadt ins Grüne gefahren, so schön! Natürlich muss der Aasee auch genannt werden und was haben wir hier schöne, gemütliche Sommerabende gehabt! Die letzten zwei Sehenswürdigkeiten, die ich gerne noch nennen möchte, sind das Schloss und der dazugehörende Botanischen Garten. Beide wunderschön und sehr geeignet für schöne Fotos.

Das Fach Einführung in der Geschichte der Niederlande fand ich auch ganz interessant. Wir hatten einen fantastischen, begeisterten Dozent. Das Fach bezog sich zwar auf die Geschichte „meines eigenen Landes“, aber auch ich habe ganz viele neue Sachen gelernt. Wir durften als treue Erasmusstudenten im Haus der Niederlande mit dem Ausflug nach Den Haag mitgehen. Für die Klausur von Geschichte der Niederlande war dieser Ausflug zum Museum Nationaal Archief sehr hilfreich. Ich habe den Museumbesuch und die (wahrscheinlich teilweise dadurch) gute Note für die Klausur genossen. Ich kann euch sagen, dass es ein sehr komisches Gefühl ist, aus Münster mit einem Bus in die Niederlande (fast zu Hause vorbei) zu fahren, sich in Den Haag nicht niederländisch, sondern ziemlich deutsch zu fühlen und Deutsch zu sprechen, und am selben Tag wieder zurück nach Deutschland zu fahren. Der Ausflug nach Den Haag und die einigermaßen lange, aber gemütliche Reise haben mir gut gefallen!

So, jetzt habe ich einiges über Münster geschrieben. Ich hätte einfach noch viel länger in Münster bleiben können. Die 3,5 Monate sind so unglaublich schnell verflogen, aber das ist ein gutes Zeichen 😊 Time flies when you’re having fun!
In Münster gibt es im Haus der Niederlande ein vergleichendes DE-NL Masterstudium. Vielleicht für die Zukunft?!

Ich kann jedem empfehlen, einmal nach Münster zu gehen und die schöne, historische und süße Stadt zu erkunden. Ich habe dort auf jeden Fall eine super Zeit gehabt und werde bestimmt noch einige Male zurückgehen. Ich hoffe, ihr genießt die letzten Tage der Sommerferien und ich wünsche euch schon viel Erfolg im kommenden Jahr!

Liebe Grüße

Marieke

Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Deze website gebruikt Akismet om spam te verminderen. Bekijk hoe je reactie-gegevens worden verwerkt.