Logo Universiteit Utrecht

Schwarzes Brett – Alles over Duits in Utrecht

Auf & davon

Aufschwung in Wien – ein Reisebericht

Am 15. April war es endlich soweit: Nach vielen Wochen der Vorbereitung, Vorfreude und Ungeduld ging es los! Das schöne Wetter begleitete uns im Flugzeug, mit dem wir um 9 Wien erreichten. Nach einer Tasse Kaffee machten wir uns auf dem Weg zur Hofburg, wo wir uns mittels einer Audiotour die Räume der Habsburger Kaiserfamilie und der Sisi angeguckt haben. Wir bewunderten die bunte Sammlung des kaiserlichen Services in der Silberkammer und beendeten den Tag mit einem gemeinsamen Essen.

Am zweiten Tag fingen wir mit einer sportlichen Aktivität an: Wir bleiben natürlich Holländer, deswegen durfte eine Radtour nicht im Programm fehlen. Zusammen mit einem lokalen Reiseleiter fuhren wir durch den Prater und an verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei. Nachdem wir die Wiener Natur genossen und auch viel Neues über die österreichische Gesellschaft gelernt hatten, besuchten wir Schönbrunn. Die Gärten boten uns die Möglichkeit, die Aussicht auf die Stadt von der Gloriette aus zu genießen, bevor wir zum Restaurant gingen.

Für Mittwoch war einen Ausflug nach Budapest geplant: Mit dem Zug fuhren wir hin, danach verbrachten wir unsere Freizeit mit Shopping und einem Spaziergang. Die Stadt hat uns viel gebracht: wir besuchten Denkmäler, Sehenswürdigkeiten und tolle Geschäfte und trafen uns in einem ungarischen Restaurant. Am Ende des Tages fuhren wir mit dem FlixBus nach Wien zurück.

Nachdem wir uns ausgeschlafen haben, gingen wir in das Time Travel Vienna. Hier wurde uns die Geschichte der Stadt mittels Film, Theater und Musik dargestellt. Mittags bestiegen wir den Donauturm, der mit 252 Meter das höchste Bauwerk Österreichs ist. Besonders war vor allem das Restaurant, denn das Restaurant des Donauturms dreht sich und ermöglicht so einen 360°-Panoramablick. Den Rest des Tages verbrachten wir teils auf dem Naschmarkt, wo wir neben Sushi auch typisch österreichische Gerichte wie Kaiserschmarrn und Käsespätzle genießen konnten. Auch wurde eine Aufführung von Wagners „Parsifal“ in der Wiener Staatsoper besucht.

Am letzten Tag der Woche besuchten einige der Gruppe das Albertina Museum, während die andere Hälfte der Gruppe die Sonne genoss in einem der vielen Parks. Nach einem kurzen Mittagessen mussten wir leider zum Flughafen, um zurück nach Amsterdam zu fliegen.

Insgesamt kann auf eine schöne und lehrreiche Woche zurückgeblickt werden, in der wir die österreichische Kultur, deren Kaffee, Kuchen und freundlichen Einwohner kennenlernen durften.

Johanna, Lindi, Naomi und Minke

Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Deze website gebruikt Akismet om spam te verminderen. Bekijk hoe je reactie-gegevens worden verwerkt.